Internationales Besucherprogramm

Internationales Besucherprogramm

Zur Public Diplomacy gehört zwangsläufig der direkte Dialog mit Bürgern anderer Länder. Ziel ist die Schaffung einer günstigen öffentlichen Meinung in dem Land und der Aufbau stabiler Beziehungen, die ein positives Klima des Vertrauens schaffen und so dazu beitragen, politische Ansätze bekannter zu machen. Dazu gehört ein freier Fluss der Kommunikation auf allen Ebenen und, um dies zu erreichen, eine Politik des Dialogs, durch die Engagement und gegenseitiges Verständnis erreicht werden können. Daher ist es unerlässlich, dies aufzubauen und gute Beziehungen mit einflussreichen Gruppen zu pflegen, um das Ausland über die Realität des Landes zu informieren.

Internationale Besucherprogramme haben sich zu einem Hauptinstrument der Public Diplomacy entwickelt, indem sie die Schaffung dieser persönlichen, beruflichen und institutionellen Verbindungen fördern, die wiederum die Beziehungen zwischen den Mitgliedern der Zivilgesellschaft verschiedener Ländern verbessern und gleichzeitig die politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Realität eines Landes aus erster Hand, ohne zwischengeschaltete Stellen, erlebbar machen.

DIPLOCAT organisiert auf Gruppen ausgerichtete Besuchsprogramme, die dazu beitragen können, die Realität Kataloniens im Ausland zu verbreiten. Ziel ist es, diese Realität, die Stärken und Werte des Landes, seiner Unternehmen und seines wirtschaftlichen Gefüges, seiner Kultur und Regierungsform bekannt zu machen.

Durch das katalanische internationale Besucherprogramm werden vor allem ausländische Entscheidungsträger und politische Vertreter auf privater Ebene für zwei oder drei Tage nach Katalonien eingeladen. In dieser Zeit sollen sie wichtige Amtsträger des Landes sowie Vertreter der Zivilgesellschaft treffen können, die ihnen dann die Chance bieten, aus erster Hand zu erfahren, wie die politische und wirtschaftliche Lage in Katalonien aussieht.

Das Programm organisiert private oder Gruppenbesuche für Personen, die ausdrücklich eingeladen wurden, sowie für Menschen, die vielleicht einen Zwischenstopp in Katalonien einlegen.

Zwar ist dies der grundlegende Rahmen des Programms, doch von Zeit zu Zeit können international anerkannte Persönlichkeiten eingeladen werden – Menschen, deren Einfluss sich über die strikt kulturellen Belange hinaus auf internationaler Ebene als entscheidend erweisen könnte.

Das Programm verfolgt folgende Ziele:

  1. Den Rest der Welt, ohne zwischengeschaltete Stellen, über die katalanischen Tatsachen und den Willen der Katalanen, über ihre Zukunft selbst zu entscheiden, zu informieren.
  2. Auf Vertrauen basierende Beziehungen mit ausländischen politischen Vertretern und Entscheidungsträgern aufzubauen.
  3. Investitionen, Wissen, Institutionen und Menschen anzuziehen.

DIPLOCAT hat Vereinbarungen mit renommierten Organisationen unterzeichnet, die dazu beitragen wollen, die Besucherprogramme durchzuführen oder zu unterstützen, so zum Beispiel mit dem German Marshall Fund of the United States oder das Peres Center For Peace.

Zuletzt aktualisiert: 16 März 2015

Drucken

German Marshall Fund of the United StatesDer German Marshall Fund of the United States (GMF) wurde 1972 aufgrund einer Schenkung durch die Bundesrepublik Deutschland als beständige Erinnerung an den Marshall Plan gegründet. Ziel der Stifung ist, die Verständigung und Zusammenarbeit zwischen Nordamerika und Europa zu unterstützen. GMF tut dies, indem er Individuen und Institutionen fördert, die transatlantische Beziehungen aufbauen. GMF hat eine starke Präsenz auf beiden Seiten des Atlantiks, und europäische Büros in Berlin, Bratislava, Paris, Brüssel, Belgrad, Ankara und Bukarest.

Diese renommierte internationale Organisation rief im Jahr 1982 die Marshall Memorial Fellowship Programs (MMF) ins Leben, um neue Generationen europäischer Leader in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Institutionen der Vereinigten Staaten zu integrieren. 1999 startete GMF ein Partnerprogramm, welches zukünftigen US Leadern Kontakt mit europäischer Kultur und Lebensart ermöglicht. Zur Zeit umfasst das Netzwerk des GMF die USA und zweiundzwanzig europäische Länder und mehr als 2,000 angeschlossene Mitglieder aus akademischen, politischen, journalistischen und Wirschaftskreisen des Privatsektors und Nichtregierungsorganisationen.

The Peres Center For PeaceDas Peres Center for Peace, mit Sitz in Tel Aviv-Jaffa, ist eine unabhängige, Nichtprofit- und Nichtregierungsorganisation, die vom ehemaligen israelischen Präsidenten Shimon Peres gegründet wurde. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, Peres´ Vision, von zusammen arbeitenden Menschen im Mittleren Osten, Frieden herstellende, sozioökonomische Kooperationen und Entwicklung und Mensch-zu-Mensch interaktionen zu verwirklichen.